Geschichte

In den ersten Jahrzenten des zwanzigsten Jahrhunderts, in Montegranaro in den Marken, gleich nach dem Ersten Weltkrieg, beginnt Adelio Franceschetti, der Großvater der aktuellen Besitzer der Schuhfabrik Franceschetti, in der Werkstatt unter seiner Wohnung mit der Herstellung von Herrenschuhen in reiner Handarbeit. Seine Söhne Ugo und Annibale helfen ihm recht bald mit der Arbeit in der Werkstatt und gegen Ende des Zweiten Weltkriegs gründet Adelio mit ihrer Hilfe die Firma „Schuhfabrik Adelio“ der Brüder Franceschetti. Nach dem vorzeitigen Tod von Adelio im Jahr 1957 führen seine Söhne das Geschäft weiter. Im Jahr 1965, nach mehreren Umzügen, lässt sich das Unternehmen an der Stelle nieder, an der auch heute noch der Sitz der Schuhfabrik Francheschetti ist. 1983 übernimmt die dritte Generation die Firma und gründet das jetzige Unternehmen, das „Calzaturificio Franceschetti Srl“. Neben dem Verkauf in Italien beginnt das Unternehmen sofort zu exportieren und behauptet sich auf den Märkten Österreichs, Deutschlands, Japans und Belgiens. Heute ist die Schuhfabrik Franchschetti, ihrem traditionellen, handwerklichen Produktionssystem stets treu, erfolgreich auf einigen der wichtigsten internationalen Märkten tätig, allen voran Deutschland, Russland, Italien, Hong Kong, Österreich, Frankreich, die Vereinigten Staaten, die Türkei und Japan. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Herstellung eines hochwertigen Produkts, vorwiegend in Leder und mit der charakteristischen Doppelnaht “Blake Rapid” Verarbeitung, sowie in der Fräsung und Färbung des Leders per Handarbeit, wie es sich für wahre Schuhmacher-Meister gehört. Der natürliche Hang zu Exzellenz und Liebe zum Detail ist ein unverkennbares Merkmal der Schuhmachermeister der Schuhfabrik Franceschetti.

Brands

Das Unternehmen arbeitet unter dem Namen verschiedener Marken. Vor allem „Franceschetti“, die Marke, die an den Namen der Familie gebunden ist, verkörpert mit ihrem ausgesuchten Geschmack und mit ihrer typischen italienischen Linie am besten die Verbindung aus Design und italienischer Handwerkskunst. Die Marke „Lendvay & Schwarcz“ hebt sich hingegen dadurch hervor, dass sie den traditionellen klassischen Schuh ungarischen Stils, der auch heute noch ein Muss auf dem mitteleuropäischen Markt darstellt, wieder aufleben hat lassen. Merkmal der Marke „W. Gibbs“ wiederum ist der Schuh typisch englischen Stils, der an den klassischen und zeitlosen Geschmack des britischen Gentlemans erinnert.